Entwicklung eines empirisch-technischen Verfahrens zum Nachweis der An- oder Abwesenheit von Netzneutralität

Art der Arbeit: Bachelorarbeit, Masterarbeit, Studienarbeit, Diplomarbeit (der Umfang wird entsprechend angepasst)

Fachlicher Hintergrund:

Aufgabenbeschreibung: Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Verfahrens, das eine qualifizierte Aussage dar√ľber zul√§sst, ob das verwendete Netzwerk sich neutral verh√§lt ‚Äď oder bestimmte Daten diskriminiert. Hierzu sollen zun√§chst die im Internet verwendeten Techniken (hierzu siehe [Tan03, Hal00, HM00]), dargestellt werden. Aufbauend hierauf ist die Frage zu beantworten, welcher technische Aufwand notwendig ist, um zu einer Antwort zu gelangen.

Besondere Beachtung ist dem Routing zu schenken, da sich hierdurch eine Daten√ľbertragung im Internet in einzelne Teil√ľbertragungen aufspaltet. Zu beantworten ist hierbei die Frage, ob nachweisbar ist, welche Teilverbindung sich neutral und welche sich diskriminierend verh√§lt.

Ergebnis der Arbeit kann auch die Erkenntnis sein, dass es ein solches Verfahren nicht m√∂glich ist. In diesem Fall sollen Alternativen aufgezeigt werden, soweit √ľberhaupt m√∂glich. Ausgangspunkte der Recherchen wa ̈ren die von der US-amerikanischen Beh√∂rde FCC aufgestellten Regeln zur Netzneutralit√§t sowie die Frage, wie diese √ľberwacht werden (siehe auch [FCC05]). F√ľr die Rahmenbedingungen in der Bundesrepublik Deutschland w√§re [Bul10] als Ausgangspunkt geeignet.

Dabei sind folgende Teilaufgaben notwendig:

  • Einarbeitung in die Thematik

    • QoS und Routingverfahren in Weitverkehrsnetzen
    • Technische M√∂glichkeiten zur Realisierung von QoS
    • Interpretation unterschiedlicher Auspr√§gungen von Netzneutralit√§t
    • Suche nach bestehenden Ans√§tzen zum Nachweis der An- oder Abwesenheit von Netzneutralit√§t

  • Konzeptionelle Betrachtung

    • Auswahl zu betrachtender Daten und Messverfahren
    • Merkmale zur Unterscheidung von √úberlastproblemen und diskriminierender QoS-Behandlung
    • Betrachtung m√∂glicher Probleme, beispielsweise durch aktive Gegenma√ünahmen, Teilrouten bei unterschiedlichen Netzanbietern (Zuweisung der Verantwortlichkeit) oder fehlender Datengrundlage

  • Konkrete empirische Betrachtung

Die genaue Festlegung des Themas erfolgt in Abstimmung mit den Betreuern unter Ber√ľcksichtigung eventuell schon an andere Studenten vergebener Themengebiete. Eine gemeinsame Bearbeitung verschiedener Teilthemen durch mehrere Studenten ist unter Umst√§nden m√∂glich.

Literatur:

  • [Bul10] Gyde Maria Bullinger. Netzneutralit√§t: Pro und contra einer gesetzlichen festschreibung. Deutscher Bundestag: Wissenschaftliche Dienste, (WD 10 - 3000/065/10), June 2010.
  • [FCC05] FCC. Internet policy statement. FCC, 20, 2005.
  • [Hal00] Eric A. Hall. Internet Core Protocols. Number ISBN 1-56592-572-6 in The de- finitve guide to. O‚ÄôReilly, 101 Morris Street, Sebastopol, CA 95472, 1st edition edition, February 2000.
  • [HM00] Bassam Halabi and Danny McPherson. Internet Routing Architekturen. Num- ber ISBN 3-8272-5938-X. Markt+Technik / Cisco Press, Martin-Kollar-Str. 10-12, 81829 Muenchen, 2000.
  • [Tan03] Andrew S. Tannenbaum. Computernetzwerke. Pearson Studium, Muenchen, 2003.

Betreuer: Dr. Thomas Mundt

Kontakt: E-Mail an thm(at)informatik.uni-rostock.de

Voraussetzungen: Keine