Ăśber den Lehrstuhl

Der Lehrstuhl für Informations- und Kommunikationsdienste (IuK) wurde 1997 erstmalig besetzt. Er beschäftigt sich in Forschung und Lehre mit vernetzten Systemen und damit verbundenen Fragen. Aufgrund der raschen Entwicklung der IuK-Technologie sind die Themen einem häufigen Wandel unterworfen. Standen zu Beginn insbesondere technologische Fragen im Fokus, so sind durch die vielen Anwendungen weitere Aspekte hinzugekommen. Insbesondere die Vermittlung von Inhalten an den Endbenutzer sowie Fragen von Privatheit und Sicherheit sind in der letzten Zeit in den Vordergrund gerückt. Eine Übersicht über aktuelle Forschungsprojekte in englischer Sprache finden Sie unter Current Projects.

 

 

Recent News

Note to English speaking readers: We are sorry that most content on the page "Recent News" is currently available in German language only. You can use an automatic translation to access the content. 

Vortrag zum WLAN-Troubleshooting auf DFN-Betriebstagung

Auf der 65. DFN-Betriebstagung, die vom 28. bis 29. September 2016 in Berlin stattfand, hat Till Wollenberg vor einem breiten Fachpublikum zum Thema „Möglichkeiten der Analyse von WLAN-Problemen im Hochschulumfeld“ gesprochen. Till Wollenberg war dabei in einer Doppelrolle vor Ort: Zum einen als Doktorand des Lehrstuhls für Informations- und Kommunikationsdienste (IUK), zum anderen als Geschäftsführer der VestiFi GmbH. Das 2016 als Spin-off der Universität Rostock gegründete Unternehmen wird von Professor Clemens H. Cap, Leiter des Lehrstuhls IUK, als Mentor begleitet und unterstützt.

"Vorlesung - Quo Vadis?"

"Vorlesung - Quo Vadis?" war das Thema eines Workshops, das der Lehrstuhl IuK an der GI Jahrestagung durchgefĂĽhrt hat. Die Kooperation mit dem Workshop "Hochschule 2026" ergab einen spannenden Tag, an dem die digitale Zukunft der Hochschullehre diskutiert wurde. Die Systeme Multiscript und Tweedback, beides Entwicklungen unseres Lehrstuhls, wurden vorgestellt und von den Teilnehmern intensiv genutzt.

FĂĽr Interessenten hier nochmal der Link:
Tweedback (einsatzbereit)
Multiscript (im Teststadium)

Vortrag Prof. Bry zum Thema "Social Media for Large Class Teaching and Learning"

Prof. Dr. Francois Bry von der Ludwig-Maximilian-Universität München hielt am 07.07.2016 einen Vortrag zum Thema "Social Media for Large Class Teaching and Learning". Prof. Cap würdigte Prof. Bry als einen herausragenden Wissenschaftler, der seit Jahren eng mit dem Lehrstuhl IuK verbunden ist.

Im Vortrag ging es um Probleme in der Lehre, wie stark unterschiedliche zusammengesetzte Hörergruppen in Lehrveranstaltungen, hohe Studentenzahlen in Einführungskursen, passive Studenten, strenge Evaluierungsvorschriften und neue Lehrformate.

Prämierung von studentischen Arbeiten

Wir freuen uns am Lehrstuhl IuK ĂĽber die Prämierung der Bachelorarbeit von Benjamin Leiding und der Masterarbeit von Degol Woldegaber fĂĽr den  Förderpreis des Vereins INFO.RO. Wir gratulieren zu dem schönen Erfolg unserer Studenten! Die Fragestellungen haben sich mit dem Thema der Sicherheit des Web-of-Trust im VerschlĂĽsselungssystem PGP beschäftigt bzw. mit der Ăśbertragung von Nachrichten ĂĽber akustische Kanäle in einem fĂĽr den Menschen nicht mehr hörbaren Frequenzbereich. Mit beiden Studenten bleiben wir in AnschluĂźprojekten eng verbunden. So hat die eine Arbeit zu einem AusgrĂĽndungs/Startup Projekt gefĂĽhrt, bei dem im Sommer ein Unternehmen gegrĂĽndet werden soll. Aus der anderen Arbeit sind weitere Ăśberlegungen entstanden, die zu einer spannenden Nutzanwendung der Bitcoin Blockchain im Kontext SchlĂĽsselverwaltung gefĂĽhrt haben.

Gründerteam „VestiFi“ gewinnt 1. Platz bei IT-Messe

Am 14. April 2016 haben Till Wollenberg, Christoph Müller und Robert Ziemann vom Start-up VestiFi den 1. Platz beim Technik-Pitch im Rahmen der IT-Messe Vorpommern belegt. Die drei Gründer hatten fünf Minuten Zeit, um ihr Unternehmen, das Geschäftsmodell sowie die technischen Grundlagen ihrer Diagnose- und Beratungsdienstleistungen vorzustellen. Am Ende konnten sie die Jury überzeugen und sich gegen fünf Kontrahenten durchsetzen.
Der vom Technologiezentrum Vorpommern gestiftete Preis ist ein Tagessegeltörn auf dem Greifswalder Boden. Gemeinsam mit Dr. Wolfgang Blank (Geschäftsführer Technologiezentrum Vorpommern) und weiteren Vertretern aus der Wirtschaft wird das Team im Sommer die Segel setzen.
Wir gratulieren dem Team von VestiFi und wĂĽnschen weiterhin viel Erfolg!

Startschuss fĂĽr EXIST-GrĂĽnderteam am IUK

Im Januar 2016 fiel der Startschuss fĂĽr das GrĂĽndungsteam „VestiFi“, das in den kommenden 12 Monaten mit rund 135.000 â‚¬ im Rahmen eines EXIST-GrĂĽnderstipendiums gefördert wird. Bei der Einwerbung des Stipendiums wurden Till Wollenberg, Christoph MĂĽller und Robert Ziemann durch Prof. Clemens H. Cap vom Lehrstuhl fĂĽr Informations- und Kommunikationsdienste (IUK) unterstĂĽtzt, der das GrĂĽndungsprojekt als Mentor begleitet.

Die drei Gründer haben ein neuartiges Messgerät entwickelt, mit dessen Hilfe sie Störquellen in WLAN-Netzen aufspüren können. Auf Basis des Messgerätes erbringt das Team Diagnose- und Beratungsdienstleistungen für Unternehmen, die WLAN-Probleme haben. Aktuell werden weitere Modellkunden gesucht, die dem Team Rückmeldung zu ihren Erfahrungen mit der Dienstleistung geben.

Wir wĂĽnschen dem Team von VestiFi viel Erfolg und einen guten Start am IUK.

Thesis Notenrechner auch fĂĽr iOS verfĂĽgbar

Nachdem wir den Thesis Notenrechner bereits fĂĽr Android veröffentlich haben, gibt es die App nun auch fĂĽr IPhones und IPads im iTunes Store: Thesis Notenrechner 

Die App ist fĂĽr das Errechnen der Note einer Abschlussarbeit gedacht (Bachelorarbeit oder Masterarbeit). Sie kann das Ausrechnen der Endnote aus erstem und zweitem Gutachter und schriftlicher und mĂĽndlicher Note vereinfachen: Nutzer tragen die Teilnoten ein und die App berechnet die Endnote.

Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass der Rechenweg nachvollziehbar ist und keine Daten gespeichert oder versendet werden.

12. Baltische Sommerschule „Technische Informatik“ an der TU Tallinn

Der Deutsche Akademischen Austauschdienst (DAAD) fördert zum 12. Mal die Baltische Sommerschule „Technische Informatik“ (BaSoTI) mit 25.000 €. Austragungsort ist vom 25. Juli bis 7. August 2016 die TU Tallinn.

Dieses Projekt steht seit 2005 unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Clemens Cap und wird vom Wissenschaftsverbund IuK betreut. Dozenten aus den Universitäten Rostock, LĂĽbeck und Bremen sowie der  Hochschule Wismar, der HTW Dresden  und der TU Hamburg-Harburg bieten spezielle Kurse zur Thematik Computersicherheit an, in denen die Studierenden aus dem Baltikum und den angrenzenden Staaten ihr Wissen erweitern und vertiefen können.

 Ziel der Sommerschule ist es, die Zusammenarbeit der Hochschulen im baltischen Raum im Lehre und Forschung zu fördern. Insbesondere soll Interesse fĂĽr ein weiterfĂĽhrendes Studium an deutschen Hochschulen geweckt werden.

Gründer-Teams des Lehrstuhls belegen Plätze 2 und 3 bei Ideenwettbewerb

Am 18. November 2015 haben die beiden Teams „Tweedback“ und „VestiFi“ die Plätze 2 und 3 in der Kategorie „Forscher und Absolventen“ des Ideenwettbewerbs „Inspired 2015“ der Universität Rostock belegt. Der vom Zentrum von Entrepreneurship organisierte Wettbewerb prämiert Ideen, die wissenschaftlichen Ergebnisse zu wettbewerbsfähigen, marktreifen Produkte umsetzen. Dabei konnten sich sowohl das Team „VestiFi“ von Till Wollenberg, Christoph Müller und Robert Ziemann als auch das Team „Tweedback“ von Marcus Szymannski und Marvin Davieds durch ihre innovativen Ideen durchsetzen.

Digitalisierung und Gesellschaft

Zum Abschluß der Vortragsreihe "Chancen und Risiken der Digitalisierung" sprach Prof. Clemens Cap am 30.09.2015 im Internationalen Club La Redoute in Bonn. Anhand von konkreten Problemfällen illustrierte er die Risiken einer bedenkenlosen Digitalisierung und stellt dar, welche Bedeutung in diesem Zusammenhang dem Menschenbild des Humanismus zukommt. Bericht im Generalanzeiger Bonn.

Feudalismus 2.0 oder Digitale Aufklärung

Am 08.09.2015 nahm Prof. Cap an der Jahreskonferenz des Future Network in Zürich teil. In seinem Vortrag analysierte die Veränderungen in der Architektur von Endgeräten und Datenspeichern, die zu einer zunehmenden Entmündigung des Endanwenders führen. Die These vom Aufkommen eines neuen, technologisch beförderten "Feudalismus 2.0" legt konsequenterweise die Forderung nach einer digitalen Aufklärung nahe. Der Vortrag illustrierte die abstrakten Konzepte durch konkrete Beispiele und führte zu einer regen Diskussion unter den Teilnehmern.

8. Blockseminar "Betrieblicher Datenschutz"

Zum achten Mal empfing der Lehrstuhl IuK den Landesbeauftragen fĂĽr Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern. Das Seminar fand vom 19.08. bis 21.08. im Institut fĂĽr Informatik statt. Herr Dankert und seine Mitarbeiter wenden sich mit dem Blockseminar an Studierende der Informatik und angrenzender Fächer. Studierende sollen so in die Lage versetzt werden, Aufgaben eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten wahrzunehmen. FĂĽr zukĂĽnftige Informatiker ist der Umgang mit sensiblen, personenbezogenen Daten unausweichlich. Hier möchte der Landesbeauftragter präventiv tätig werden. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist freiwillig. Trotzdem erfreute sie sich mit ĂĽber 20 Teilnehmern groĂźer Beliebtheit.

11. Baltische Sommerschule Technische Informatik in Tallinn

Ende Juli 2015 fand die Baltische Sommerschule Technische Informatik (BaSoTI) in Tallinn statt. Wissenschaftlicher Leiter ist Prof. Cap vom Lehrstuhl IuK. Gemeinsam mit Kollegen aus LĂĽbeck, Hamburg und Dresden waren dieses Jahr Dr. Bräuning und Dr. Mundt vor Ort, um Lehrveranstaltungen fĂĽr Studierende aus den baltischen Staaten unter dem Oberthema "Cybersecurity" anzubieten.

Gastvortrag von Jan Meier (comdirect Bank)

 Am 3. Juni präsentierte Jan Meier von der comdirect Bank einen Vortrag zu IT-Sicherheit in der Vorlesung „Aktuelle Forschungsthemen in der Kommunikation: Web 2.0 und Soziale Netze“. Er konnte den Studierenden einen spannenden Einblick in die Praxis einer modernen Bank geben und somit die Konzepte und Theorien der Vorlesung an realen Szenarien und Erfahrungen aufzeigen.

Gemeinsamer Workshop der Graduiertenkollegs

Vom 31.05. - 03.06.2015 vertraten Prof. H. Clemens Cap, sowie Gregor Buchholz, Daniel Moos und Robin Nicolay das GRK 1424 MuSAMA auf Schloss Dagstuhl. Beim Treffen der Research-Training-Groups der Informatik wurden deutschlandweit Forschungsbereiche sowie Arbeiten von Stipendiaten vorgestellt und diskutiert. Weitere Keynotes waren "The Joy of Visualization" von Prof. Dr. Thomas Ertl, "Informatics as a schientific discipline and as a University Degree program: How it started" von Prof. Dr. Reisig und "Analyzing and Detecting Malicious Software" von Dr. Rossow. Die Proceedings der Veranstaltung können unter http://www.dagstuhl.de/de/programm/kalender/evhp/?semnr=15232 eingesehen werden.

IuK auf der Langen Nacht der Wissenschaften am 07. Mai 2015

Rauchzeichen, Internet, IP - passt das zusammen? Natürlich! Wir übertragen Datenpakete auf die altmodische Art der nordamerikanischen Ureinwohner und erklären dabei die Grundprinzipien mobiler Datenkommunikation. Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften stellen wir auf anschauliche Weise die Probleme bei der Datenkommunikation im Internet dar. Dabei nutzen wir Rauchzeichen, um die einzelnen Bits eines Datenpakets sichtbar zu machen. Wir zeigen, welche Lösungsmöglichkeiten es für Modulation gibt, sprechen über Datenraten im Bereich von 0,1 Bit pro Sekunde und erklären den Aufbau des Internet-Protokolls.

Finale der Landesolympiade Informatik

Am 17. und 18.04.2015 fand das Finale der Landesolympiade Informatik in Güstrow statt. Schüler der 10. bis 12. Klasse versuchten sich an der Lösung kniffliger Aufgaben aus den Teilbereichen "Netzwerke" und "Programmierung". Thomas Mundt vom Lehrstuhl IuK betreute den Teilbereich "Netzwerke". Im Mittelpunkt standen dabei die Optimierung von Netzwerkprotokollen und das Finden geeigneter Algorithmen zum schnellen Datentransport. Die Teilnehmer bewiesen ihre Kenntnisse und zeigten sich fit für ein Studium.

Wir gratulieren den Gewinnern Patrick Wienhöft, Adrian Lutsch und Sebastian Rutofski.

 

Lehrstuhl IUK veröffentlicht App zur Notenberechnung

Im Rahmen einer studentischen Tätigkeit hat der Student Christian Delfs eine Cover art
Android-App zur Berechnung der Abschluss-Note entwickelt.

Diese kleine Tool kann das Ausrechnen der Endnote aus erstem und zweitem Gutachter und schriftlicher und mündlicher Note vereinfachen: Nutzer tragen die Teilnoten ein und die App berechnet die Endnote. Installieren kann sich jeder mit einem Android-Gerät die App aus dem Google Play Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=de.iuk.notenberechnung

Bei der Entwicklung wurde darauf geachtet, dass der Rechenweg nachvollziehbar ist und keiner
Daten gespeichert oder versendet werden.

Paper angenommen fĂĽr CSEDU 2015

Das von Robin Nicolay, Jonas Vetterick und Bastian Schwennigcke  eingereichte Paper "InterLect - Lecture Content Interface" wurde auf der International Conference on Computer Supported Education (CSEDU) [http://www.csedu.org/] angenommen. Das Paper wird auf der Konferenz vorgestellt, welche vom 23.05. bis 25.05.2015 in Lissabon stattfindet.

Das Papers beschreibt das InterLect System zur Verbindung von Studenten und Präsentationsmaterial in Vorlesungen. Ziel ist es Studenten eine kritische Interaktion mit vorgetragenen Inhalten zu ermöglichen und Dozenten Einblicke in die Lernprozesse von Studenten zu geben.

Woher kommt und wohin geht Tweedback? Prof. Cap steht Rede und Antwort.

Tweedback ist der Name des Web-basiertes Live-Feedback-System, das im Rahmen der Studium-Optimum-Förderung der Universität Rostock am IuK-Lehrstuhl in den vergangenen zwei Jahren entwickelt wurde. Es ermöglicht und fördert den Austausch zwischen Zuhörern und Redner vor allem in größeren Veranstaltungen und trägt damit zur Verbesserung von Lehre und Lernen bei. Das Projekt endet am 31. März 2015.

Wie es nun mit Tweedback weitergeht, welche didaktischen Vorteile das System liefert und wer es benutzen kann - diese Fragen beantwortet Projektleiter Prof. Dr. Clemens Cap in einem kurzen Interview.

„SilentRadio“

Am 21. Januar 2015 konnten Jonas Vetterick und Robin Nicolay mit ihrer Idee „SilentRadio“ bei dem Wettbewerb „Inspired 2014 – Der Ideenwettbewerb. In MV."(http://www.ideenwettbewerb.uni-rostock.de/der-wettbewerb/) den von der KSR Rostock (http://www.ksr-hro.de/) gesponserten Sonderpreis gewinnen. Die Idee hinter „SilentRadio“ ist es, dem Einzelhandel die vielen Vorteile des Online-Handels mithilfe einer neuartigen Technologie näher zu bringen.

Promotionsarbeit "Neutralität und Transparenz von Netzwerken und Anwendungen" verteidigt

Am 22.01.2015 verteidigte Andreas Dähn erfolgreich seine Promotionsarbeit mit dem Thema "Neutralität und Transparenz von Netzwerken und Anwendungen". Die Arbeit ist interdisziplinär zwischen Informatik und Jura angesiedelt. In der Arbeit werden Nachweismethoden für Verletzungen der durch Best Effort beschreibbaren Neutralität von Netzen erläutert.

Paper angenommen fĂĽr ICEAPVI 2015

Das von Petra Gröber eingereichte Paper "What are the Differences? A Comparison of the regular and mobile websites of Online Social Networks" wurde auf der International Conference on Enabling Access for Persons with Visual Impairment (ICEAPVI) angenommen. Das Paper wird auf der Konferenz vorgestellt, welche vom 12.02. bis 14.02.2015 in Athen stattfindet.

Thema des Papers ist ein Vergleich der regulären und mobilen Webseiten verschiedener Sozialer Netzwerke. Ziel dieses Vergleichs ist, Unterschiede in der Struktur und Funktionalität zwischen regulärer und mobiler Webseite des jeweiligen Netzwerks aufzuzeigen.

Menschen unterschiedlichen Alters und Kultur nutzen Soziale Netzwerke, um sich auszutauschen und in Kontakt zu bleiben, unter ihnen auch blinde Nutzer. Auch ohne mobile Geräte greifen blinde Nutzer meistens auf die für Mobilgeräte optimierten Fassungen der Webseiten zurück, da diese aufgrund ihrer einfacheren Struktur besser mit einem Screenreader nutzbar sind. Der Vergleich zeigt, dass es zum Teil große Unterschiede sowohl in der Struktur als auch bei den angebotenen Funktionalitäten gibt, die darauf schließen lassen, dass die ausschließliche Nutzung der mobilen Webseite Einschränkungen und Benachteiligungen, z.B. in den Privatsphäreeinstellungen, mit sich bringen.

Tweedback auf der MobileMed2014 vorgestellt

Auf der Konferenz â€śMobile and Information Technologies in Medicine” MobileMed 2014  stellte Jonas Vetterick am 20. November 2014 in Prag die Ergebnisse unserer Zusammenarbeit mit Herrn Prof. Altiner vor. Unter dem Titel â€śEnhancing Medical Students Exam Revision Course with Modern Classroom Response Systems” haben wir die Anwendung von Tweedback bei der PrĂĽfungsvorbereitung von Medzinstudenten auf ihr erstes und zweites Staatsexamen in Form eines Poster vorstellen dĂĽrfen. Die dazugehörige Publikation (PDF) ist auf der Konferenzseite frei zugänglich.

Vortrag zum Thema Sicherheit in der Gebäudetechnik

Der Lehrstuhl wurde durch Thomas Mundt auf der Anwendertagung Gebäude-Leittechnik in Dresden vertreten. In Vortrag und Podiumsdiskussion ging es um die Sicherheit der zunehmend vernetzten Technik. Mit dem Trend zur Consumer-Technik auf diesem Gebiet dĂĽrfte sich das Problem noch deutlich verschärfen. 

Beitrag im Deutschlandfunk über Gebäudeautomatisierung

KNX Forensics SetupDer Deutschlandfunk berichtet ĂĽber Abhörmöglichkeiten im Hausnetz. Im Beitrag wird beschrieben, welche Sicherheitsrisiken die Gebäudeautomation hat. Vorangegangen war ein Beitrag aus unserer Arbeitsgruppe auf dem "Privacy Enhancing Technologies Symposium" (HotPETs2014) am 18.07.2014 in Amsterdam.

Vortrags: „Daten-Nomaden – Mobile Datenübertragung vom Rauchzeichen bis zum Smartphone“

Der Wunsch miteinander zu kommunizieren ist ein GrundbedĂĽrfnis menschlichen Zusammenlebens. Schon vor langer Zeit hat der Mensch dabei technische Hilfsmittel genutzt, um die Reichweite der eigenen Stimme zu vergrößern. Angefangen hat die Entwicklung mit optischen Signalen, wie Hand- und Rauchzeichen. Der Vortrag beschreibt die Grundbegriffe mobiler Kommunikation anhand der historischen Entwicklung vom Rauchzeichen bis zur mobilen DatenĂĽbertragung heutiger Zeit. Am 06.05.2014 tragen Dr.-Ing. Thomas Mundt und Dipl.-Inf. Till Wollenberg in der Ringvorlesung des IuK-Verbunds vor. Ort: Institut fĂĽr Biowissenschaften, Albert-Einstein-Str. 3, Hörsaal 002.

4. Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock – ISAR

Bereits im vierten Jahr fördert der Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) die „Interdisziplinäre Sommerakademie Rostock“ (ISAR).Vom 13. August bis 27. August 2014 wird eine internationale Gruppe von ca. 25 Studierenden und Doktoranden zum Thema „Überwachung und Gesellschaft“ gemeinsam mit Rostocker Dozenten arbeiten und diskutieren.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Peter A. Berger (Institut fĂĽr Soziologie und Demographie) und Prof. Dr. Clemens Cap (Institut fĂĽr Informatik) werden Referenten der Universität Rostock und anderer Einrichtungen das Thema in Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden von verschiedenen Seiten beleuchten. 

Ziel ist es, gesellschaftliche Konflikte zur Ăśberwachung des Einzelnen nachzuzeichnen und aus unterschiedlichen Perspektiven (u.a. technisch, soziologisch, juristisch, historisch) nachzuvollziehen. 

Das Thema der ISAR 2014 ist zunächst bedingt durch die Arbeitsschwerpunkte von Prof. Dr. Peter A. Berger und Prof. Dr. Clemens Cap; darĂĽber hinaus hat es nicht nur durch die Ereignisse des vergangenen Jahres (Snowden, NSA etc.) eine hohe Relevanz fĂĽr aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Diskurse. 

Teilnehmen können Studierende aus ganz Europa, die mindestens einen Bachelor-Abschluss (oder Äquivalente) vorweisen können oder Doktoranden. Da die Kurssprache deutsch sein wird, sind außerdem sehr gute Deutschkenntnisse zur Teilnahme notwendig. Bewerbungen für die ISAR 2014 sind ab jetzt bis zu 15. Juni 2014 möglich.

Weitere Informationen sowie das Bewerbungsformular finden sich unter:

http://isar.uni-rostock.de/

Gute Idee fĂĽr bessere Hochschullehre ausgezeichnet

Professor Clemens Cap erhält Auszeichnung des Stifterverbandes

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft hat Prof. Clemens Cap von der Universität Rostock für seine Idee zur Verbesserung der Hochschullehre zum Fellow ernannt.

Der Inhaber des Lehrstuhls fĂĽr Informations- und Kommunikationsdienste am Institut fĂĽr Informatik erhält den mit 50.000 EUR dotierten Preis zweckgebunden fĂĽr die Anschubfinanzierung des geplanten  Entwicklungsvorhabens.

Bei seiner Idee „Multiscript – Kollaborative Lernmaterialien von vielen fĂĽr viele“ geht es darum, die Anmerkungen von Studierenden in Lehrunterlagen als  wichtige Ressource fĂĽr Studierende und Dozenten gemeinsam nutzbar zu machen. Als handschriftliche Notiz könnte diese Ressource nicht erschlossen werden. Die Vision ist daher das gemeinsame digitale Skriptum im Web-Browser, in das Studierende Anmerkungen, Fragen und Vorschläge eintragen und auf die Dozenten und andere Studierende zugreifen können – zeitgleich zur Lehrveranstaltung oder in späteren Semestern.

Eine Jury des Stifterverbandes, zusammengesetzt aus Lehrenden und Studierenden aus den verschiedensten Fachrichtungen, hat die besten 14 Konzepte aus 157 Anträgen ausgesucht. Die Auszeichnung von Prof. Cap ist die einzige, die in die neuen Bundesländer geht.

„Wir freuen uns, dass wir mit diesem Projekt nicht nur Publikationen in unserem Forschungsgebiet der Web-basierten Internetkommunikation erarbeiten, sondern unsere Ideen auch einen unmittelbaren Nutzen für unsere Studierenden ergeben “, sagt Prof. Clemens Cap. „ Für Mecklenburg-Vorpommern als Flächenland bedeutet diese Ergänzung der Präsenzlehre durch elektronische Medien eine Verbesserung des Unterrichts selbst dann, wenn Lehrende und Lernende sich gerade nicht am selben Ort aufhalten.“, so Cap weiter.